Pressemeldungen

Sie begeistern mit ihren Produkten und Ideen ihre Kunden immer wieder aufs Neue und haben auch die Jury um Johann Lafer überzeugt: Finalisten der ZDF-Show "Deutschlands bester Bäcker" erzählen, warum die iba für sie wichtig ist und weshalb sie die führende Weltmesse für Bäckerei, Konditorei und Snacks vom 12. bis 17. September 2015 in München nicht verpassen wollen.

Für Arno Simon ist die iba 2015 gesetzt. Der 55-Jährige, der Ende Oktober im ZDF zu Deutschlands bestem Bäcker gekürt wurde, gehört zu den regelmäßigen Besuchern der Messe. "Hier trifft sich die ganze Branche", sagt der Bäckermeister aus Löhne in Nordrhein-Westfalen. "Man sieht immer etwas Neues, auch weil die Unternehmen für die iba immer einen Joker in der Hinterhand behalten." Im Hinblick auf Investitionen plant er seinen Messebesuch akribisch vor, lässt aber dennoch genug Raum für Spontaneität. "Ich lasse mich auf der iba immer inspirieren. Das ist für mich sehr wichtig", so der Inhaber der Bäckerei, Konditorei und Feinkost Arno Simon. Nicht nur, weil er seine Kunden immer wieder aufs Neue begeistern möchte, sondern auch für sich selbst: "Ich will doch auch Spaß an meinem Beruf haben!" Er freue sich auf den persönlichen Kontakt mit Herstellern, Lieferanten und Geschäftspartnern, aber auch mit den Kollegen. Denn auf der iba, sagt er, kämen sie aus dem gesamten Bundesgebiet zusammen.

Nicht nur aus diesem Grund ist für Johannes Hirth die iba "ein Pflichttermin". Der Bäckermeister aus Bad Friedrichshall in Baden-Württemberg, ebenfalls Finalist bei "Deutschlands bester Bäcker", hat auf der iba 2012 die Deutsche Meisterschaft der Bäckermeister gewonnen. Deshalb ist der Wild Baker nicht nur Mitglied der Jury für das kommende Titelrennen, das auf der iba 2015 entschieden wird, sondern auch Mitglied der Bäckernationalmannschaft. Auf das Treffen mit den Kollegen aus dem deutschen Nationalteam im September freut er sich jetzt schon. "Auf der iba kommt die komplette Mannschaft zusammen", erzählt er, "auf anderen Messen trifft man meist nur einen Teil von ihnen." So sei München die Gelegenheit, sich mit allen Kollegen auszutauschen. "Das heißt nicht, wir sitzen da und sprechen über Rezepte. Wir haben einfach schon viel Erfahrung gesammelt und von unseren Reisen einiges zu berichten", erklärt Hirth. Neben der Aufgabe als Juror wird er auf der iba 2015 auch selbst in Aktion treten: zusammen mit dem Nationalteam auf dem iba-Forum und mit den Wild Bakers am Stand von Backaldrin.

Inspirationen, Ideen und Neuheiten sind das, was Jörg Ripken auf der iba sucht. "Jede Messe, jeder Erfahrungsaustausch mit Kollegen bringt einen ein Stückchen weiter und das ist notwendig in der heutigen Zeit", sagt der Bäckermeister aus Augustfehn im niedersächsischen Landkreis Ammerland, der die Holzofenbäckerei Ripken gemeinsam mit Marion Ripken in vierter Generation führt. "Man muss sich stets weiterentwickeln", betont er. Auf der iba 2012 habe er sich besonders im Bereich Ladenbau informiert. Einige Ideen habe er danach bei der Einrichtung neuer Fachgeschäfte umgesetzt.

Manfred Graff besucht seit über 50 Jahren die iba, regelmäßig. Der Bäckermeister, der seine Tochter Regina Graff beim ZDF-Wettbewerb "Deutschlands bester Bäcker" unterstützte, hat selbst viele Jahre lang eine Bäckerei geführt. Vor rund zehn Jahren eröffnete die Konditormeisterin ihre eigene kleine Confiserie – Pâtisserie – Chocolaterie in Frankfurt, die bis weit über die Grenzen der Stadt bekannt ist. Auch hier wird sie von ihrem Vater unterstützt. "Wir besetzen eine Nische und haben damit großen Erfolg", sagt Manfred Graff. Der kleine Betrieb, der bei der ZDF-Show den zweiten Preis gewann, sei mit den modernsten Maschinen ausgestattet. Deshalb wird er auch 2015 in München dabei sein, um sich über Produktneuheiten zu informieren und sich mit Kollegen auszutauschen. Denn, so sagt der Bäckermeister: "Die iba ist sehr wichtig."

Für Bäckermeister Stefan Dümig aus Haar bei München ist die iba "das Oktoberfest der deutschen Bäcker", der Pflichttermin für die Branche schlechthin, der den Horizont erweitert und allerlei neue Anregungen für das tägliche Geschäft gibt. Dümig ist sehr experimentierfreudig und kreiert ständig neue Gebäck- und Brotsorten. So überzeugte Bayerns bester Bäcker nicht nur Jury-Mitglied Johann Lafer in der ZDF-Sendung "Deutschlands bester Bäcker", sondern auch den FC Bayern, den das Backhaus Dümig seit August 2014 beliefert. Auf der iba hat Dümig bereits in Öfen und Knetmaschinen investiert. Er nutzt die Messe außerdem als Ideenschmiede, um sich weiterzubilden und um über den Tellerrand zu schauen. Für ihn sei der direkte Austausch mit deutschen und ausländischen Kollegen ganz wichtig, um von ihren Erfahrungen zu lernen und sein Angebot zu erweitern.

Trends, Lösungen, technische Innovationen für das Bäckerhandwerk und viele Inspirationen für das tägliche Geschäft – das alles bietet die iba vom 12. bis 17. September in München. Am Sonntag, 13. September 2015 findet erstmalig der Tag der Deutschen Bäcker auf der Messe statt, wobei Handwerksbetrieben spezielle Führungen über die Messe, Fachvorträge, Live-Vorführungen und Betriebsberatungen gezielt angeboten werden. Weitere Informationen über die iba gibt es unter www.iba.de

Es ist die Chance für junge Unternehmen: Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat die iba 2015 in seinen Messekalender aufgenommen und ermöglicht so den Gemeinschaftsstand "Made in Germany". Innovative Betriebe können dort vom 12. bis 17. September 2015 ihre Ideen präsentieren. Ihr Messeauftritt wird dabei mit bis zu 7.500 Euro gefördert.

"Für Start-Ups und kleine Firmen ist der BMWi-Stand ideal", sagt Marco Bruns von der Smartwurst GmbH. Auf der iba 2012 stellte das Bremer Unternehmen den sogenannten Wursttoaster vor, der sich schnell zu einem der Medienlieblinge entwickelte. Der Gemeinschaftsstand "Made in Germany" sei eine günstige Gelegenheit, sich auf einer großen internationalen Messe zu präsentieren, erklärt Bruns. Dort sehe man nicht nur die neuesten Trends, sondern bekomme jede Menge Feedback von Kunden und Standnachbarn. Lob für den Wursttoaster der Smartwurst GmbH, zu deren größten Kunden vor allem Bäckereien zählen, gab es aus aller Welt, besonders von Besuchern und Ausstellern aus den USA, sagt er. Verkauft hat er den Wursttoaster auf der iba 2012 übrigens bis in die Mongolei.

Die richtige Messe, um Neuheiten vorzustellen

"Wir haben unseren Markt erweitert und den Umsatz gesteigert", lautet das Fazit von Dieter Döinghaus zum Auftritt auf der iba 2012. Sein Unternehmen Döinghaus cutting and more aus Salzkotten bei Paderborn stellte auf dem BMWi-Stand unter anderem einen Ultraschallschneider zum Schneiden von Torten und Platten sowie ein rundes und dünnes Ultraschallmesser zum horizontalen Schneiden von Baguette vor. Das Konzept eines Gemeinschaftsstands für junge innovative Unternehmen komme gut an, sagt Döinghaus, gerade im Hinblick auf den guten Ruf, den das Siegel 'Made in Germany' genießt“. Auf der iba 2015 will er mit seinem Unternehmen wieder dabei sein. "Sie ist eine der wichtigsten Messen für uns", sagt der Geschäftsführer und verspricht: "Wir werden auch auf der iba 2015 Neuheiten vorstellen. Bei uns läuft gerade ein Förderprojekt im Bereich Ultraschallschneiden, das sehr vielversprechend ist."

"Für junge Unternehmen ist die iba der perfekte Start in den Markt, weil sie ihre Neuentwicklungen einem großen internationalen Publikum vorstellen und wichtige Kontakte im In- und Ausland knüpfen können", sagt Dieter Dohr, Vorsitzender der Geschäftsführung der GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, die Veranstalterorganisation der iba. Auch für die Messe und ihre Besucher sei der Gemeinschaftsstand eine Bereicherung. Schließlich sind neben den Neuheiten der etablierten Unternehmen nun auch Ideen innovativer Newcomer in der und für die Branche zu sehen.

Gemeinschaftsstand mit viel Potenzial

So stellte die ADDIPOS GmbH auf dem Gemeinschaftsstand auf der iba 2012 die speziell für Bäckereien entwickelte "ADDIPOS - Die Bäckerkasse" vor. "Der BMWi-Stand ist ein interessantes Konzept, das Potenzial aufweist", erklärt Kai Grobusch, Geschäftsführer der ADDIPOS. Inzwischen habe das Unternehmen aus Saarbrücken und Berlin bereits einige große Bäckereiketten als Kunden gewinnen können und zahlreiche Erweiterungen für die Bäckereikasse entwickelt, darunter eine Einkaufs-App für Bäckereikunden für den Express-Einkauf. Ob das Unternehmen auch an der iba 2015 teilnimmt? „Wir sind auf jeden Fall interessiert", sagt Grobusch, "gerne auch wieder im Rahmen des BMWi-Stands."

Ebenfalls an einer erneuten Teilnahme bei der iba interessiert ist food IT Consulting. Das Unternehmen aus Landau in der Pfalz stellte 2012 ein System vor, das die Kennzeichnung von allergenen Stoffen in Lebensmitteln erleichtert. Eine vorausschauende Innovation, schließlich gilt seit Dezember 2014 eine solche Kennzeichnungspflicht nicht nur in Deutschland sondern EU-weit. Deshalb arbeite man derzeit an einer internationalen Lösung für den weltweiten Einsatz, die im Februar fertig sein soll, verrät Geschäftsführer und food-IT-Gründer Markus Messemer. "Und dann", sagt er, "wird die iba und der BMWi-Stand auf der Messe für uns wieder eine echt spannende Sache."

Bewilligt wird die Förderung für die Teilnahme an der iba 2015 durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, kurz BAFA. Um sie zu erhalten, müssen Unternehmen folgende Voraussetzungen erfüllen: Sie sind jünger als 10 Jahre, haben ihren Sitz in Deutschland, beschäftigen weniger als 50 Mitarbeiter und haben einen Jahresumsatz von höchstens zehn Millionen Euro. Mit der Förderung, die maximal 7.500 Euro beträgt, übernimmt das BAFA den Großteil der Kosten, die für Standaufbau und -miete auf dem BMWi-Gemeinschaftsstand "Made in Germany" anfallen. "Das ist eine große Chance, die es zu nutzen gilt", sagt Dieter Dohr. „Nun können auch junge Unternehmen an einer Messe teilnehmen, die das in ihrem Budget zunächst vielleicht gar nicht eingeplant hatten."

Das Anmeldeformular für den Gemeinschaftsstand "Made in Germany" auf der iba gibt es auf www.iba.de/aussteller/anmeldung/. Das Formular für den Bewilligungsantrag, der an das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle gestellt wird, ist abrufbar auf www.bafa.de unter der Rubrik "Wirtschaftsförderung". Dort sind auch allgemeine Informationen zum Programm zur Förderung der Teilnahme junger innovativer Unternehmen an internationalen Leitmessen eingestellt.

Volle Unterstützung für iba-Aussteller bei der Vorbereitung auf das Branchenhighlight des Jahres: Neben individuellen Inhouse Trainings im Vorfeld der Messe bietet die iba ihren Ausstellern Messe-Workshops, mehrsprachige live-moderierte Online-Trainings, einen Budgetplaner und einen sogenannten Standkonfigurator. Das umfassende Servicepaket mit dem Namen ibaCONSULTING ist für Unternehmen die beste Vorbereitung für ihren Auftritt auf der führenden Weltmesse für Bäckerei, Konditorei und Snacks vom 12. bis 17. September 2015 in München.

Das passende Modul für jedes Messeziel. Ihren Ausstellern bietet die iba, die vom 12. bis 17. September 2015 auf dem Messegelände München stattfindet, eine ganze Reihe unterschiedlicher Trainings, Workshops und Seminare an. Mit ihrer Hilfe können sich Unternehmen individuell und ganz nach ihren Bedürfnissen auf die Messe vorbereiten, um die gesteckten Ziele zu erreichen.

Perfekt vorbereitet durch exklusive Inhouse Trainings

So haben Firmen beispielsweise die Möglichkeit, exklusive Inhouse Trainings zu buchen. Ein Trainer, der für einen halben oder ganzen Tag in das jeweilige Unternehmen kommt, hilft bei der Planung und der Optimierung der Messepräsenz. Gemeinsam mit dem Aussteller entwickelt er ein individuelles Schulungskonzept, in dem das Team anhand praxisorientierter Beispiele optimal auf den Messeauftritt vorbreitet wird. Darüber hinaus hilft der Experte bei der Konzeption eines maßgeschneiderten Messedrehbuchs, das alle Projektphasen umfasst und dafür sorgt, Produkte und Unternehmensbotschaften auf der iba perfekt zu präsentieren. Das mögliche Themenspektrum des Inhouse Trainings ist vielfältig: Es reicht von der effizienten Planung vor der Messe über die Gesprächsführung auf dem Stand bis zur systematischen Nachbereitung und Erfolgsmessung in den Wochen danach. Dauer, Umfang, Ort und Format des Trainings werden direkt mit dem Trainer abgesprochen. Hieraus berechnen sich auch die für den Aussteller anfallenden Kosten.

Kostenfreie Messeworkshops für iba-Aussteller

Nützliche Tipps rund um die erfolgreiche Messeteilnahme vermitteln auch die ganztägigen und für angemeldete Aussteller der iba kostenfreien Messeworkshops. Sie finden am Donnerstag, 4. Dezember 2014 und Donnerstag, 29. Januar 2015 auf dem Messegelände in München statt. Ein Experte schult dabei die Teilnehmer für ihren iba-Auftritt und vermittelt wichtige und nützliche Hinweise. Interessenten können sich ab sofort auf www.iba.de/aussteller/services/consulting informieren und sich einen der begehrten Workshop-Plätze sichern. Für angemeldete Aussteller übernimmt die iba die gesamte Teilnahmegebühr. Doch Achtung: Die Teilnehmerzahl an den Workshops ist begrenzt.

Moderierte Online-Trainings zur Vorbereitung auf die Messe

Für Unternehmen im Ausland oder Aussteller mit weiter Anreise und vollem Terminkalender besteht die Möglichkeit, an Webinaren teilzunehmen. In diesen moderierten Online-Trainings werden die Inhalte des Workshops auf den eigenen Rechner im Büro übertragen. Fragen können per Live-Chat direkt an den Moderator gerichtet werden. Zur Auswahl stehen fünf Module à 30 Minuten in Deutsch und Englisch. Die Themen sind: Messeplanung (28. Januar 2015), Messestandgestaltung (4. Februar 2015), Besuchermarketing (11. Februar 2015), Verhalten und Kommunikation am Messestand (22. April 2015) sowie Messenachbereitung und Erfolgskontrolle (29. April 2015). Beginn ist jeweils um 10 Uhr.

Darüber hinaus bietet die iba auf ihrer Website www.iba.de zusätzliche kostenlose Tools zur Vorbereitung und Planung. Dazu gehören beispielsweise Budgetplaner und Standkonfigurator. Mit ihnen können Aussteller das Aussehen und die Ausstattung ihres Messestands online planen und die jeweiligen Kosten berechnen.

Mehr Informationen und Anmeldung zu Seminaren, Trainings und Workshops unter www.iba.de/aussteller/services/consulting. Nähere Auskünfte zur iba 2015 und Anmeldeunterlagen sind erhältlich unter T. +49 89 189 149 183, per Fax +49 89 189 149 189 oder per E-Mail: iba@ghm.de.

Der Countdown läuft: Nur noch ein Jahr bis zur iba, die vom 12. bis 17. September 2015 auf dem Messegelände München stattfindet. Auf der führenden Weltmesse für Bäckerei, Konditorei und Snacks zeigen Aussteller aus aller Welt die wichtigsten Neuheiten für die Branche: von Produktionstechnik und neuen Rohstoffen bis hin zu neuartigen Food Safety-Verpackungen, Ladeneinrichtungen, Marketing- und Verkaufskonzepten. Bereits jetzt ist eine hohe Auslastung der Ausstellungsfläche zu verzeichnen.

München, den 12.08.2014 – „Die iba ist der Pflichttermin für Bäcker und Konditoren aller Betriebsgrößen sowie Gastronomen und Entscheider aus dem Lebensmitteleinzelhandel“, sagt Dieter Dohr, Vorsitzender der Geschäftsführung des Messeveranstalters GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH. „Die Messe bietet einen umfassenden Marktüberblick, zeigt Bäckern und Konditoren aktuelle und künftige Entwicklungen auf und weist der gesamten Branche den Weg für die kommenden drei Jahre.“

Die Vorbereitungen auf die Messe laufen bereits auf Hochtouren – und die Nachfrage nach Plätzen in den zwölf Messehallen ist hoch. „Wir sind sehr zufrieden mit dem momentanen Buchungsstand“, erläutert Dieter Dohr. Auch wenn die Anmeldefrist noch bis Sommer 2015 läuft, haben sich die namhaften Keyplayer ihre Flächen bereits gesichert, um in München ihre Innovationen erstmals zu präsentieren. „Das Besondere dabei: In den Hallen sind zahlreiche Maschinen für Handwerksbetriebe und darüber hinaus vielfach komplette Produktionsstraßen aufgebaut. So erleben Fachbesucher auf der iba die Neuheiten live und in Aktion“, betont Dohr.

Das Spektrum der auf der Messe gezeigten Produkte und Dienstleistungen reicht von Rohstoffen und Produktionstechnik über Prozessoptimierung, Verpackungslösungen und EDV- und Kassensysteme bis hin zu Außer-Haus-Verzehr, Berufskleidung sowie Laden- und Verkaufseinrichtungen. Hinzu kommen Sonderschauen und internationale Wettbewerbe sowie das iba-Forum und der iba-summit mit zahlreichen Vorträgen und Live-Vorführungen namhafter Experten. „Neben den Bereichen Verpackung, Hygiene und Kaffee werden im kommenden Jahr Snacks ein Schwerpunktthema auf der iba sein“, verrät Dohr

Dass die Messe vom 12. bis 17. September 2015 stattfindet, dürfte für viele Fachbesucher besonders reizvoll sein. Denn nur zwei Tage nach Messeende startet in München das Oktoberfest. Wer nicht so lange warten möchte, für den bietet die iba von Samstag bis Mittwoch einen kleinen Vorgeschmack direkt auf dem Messegelände: Im iba-Oktoberfestzelt können Aussteller und Besucher Bier und Hendl bei Live-Musik genießen und sich in bayerisch-gemütlicher Atmosphäre mit Kollegen aus aller Welt austauschen.

Nähere Auskünfte und Anmeldeunterlagen zur iba 2015 sind erhältlich unter T. +49 89 189 149 183, per Fax +49 89 189 149 189 oder per E-Mail: iba@ghm.de

Pressekontakt:

Dr. Patrik Hof, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mélanie Diss, Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Andreas Ritter, Referent Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

T +49 89 189 149 163

F +49 89 189 149 169

presse@ghm.de

  • Drucken
  • Nach oben